Naturschutz

EU-Vogelschutzgebiet

Die Wismarbucht unterliegt als vielfältiger mariner Lebensraum noch einer hohen natürlichen Dynamik und hat damit eine große Bedeutung für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Da die Wismarbucht auch ein bedeutender Rastplatz für die arktischen Zugvögel zwischen Mitteleuropa und Skandinavien ist und damit die Schutzgebietskategorie mit europäischer Bedeutung erfüllt, wurde sie als Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Es wurde ein umfangreicher Managementplan erarbeitet, um die Belange der wassersportlichen Nutzung einerseits und des Naturschutzes andererseits abzustimmen.

Die angestrebten Schutzregelungen mündeten im Jahr 2005 in einer freiwilligen Vereinbarung zwischen den Landessportverbänden und dem Umweltministerium (siehe auch tl_files/images/pdf_icon.gif Vereinbarung Wismarbucht).

Weitere Informationen und die Seekarten zu den Regelungen der Befahrung der Wismarbucht (Sommer/Winter), wie auch zum Angeln in der Wismarbucht und von der Insel Poel finden Sie unter: www.naturschutz-wismarbucht.de.

Managementplan für das Europäische Vogelschutzgebiet Wismarbucht und Salzhaff

Am 09.10.14 fand in Wismar die zweite öffentliche Veranstaltung zur Managementplanung für das Europäische Vogelschutzgebiet Wismarbucht und Salzhaff statt. Die Planungsbüros stellten die Defizitanalyse für die Habitatuntersuchungen der zu schützenden Vogelarten dar. Daraus ergab sich, dass sich der Großteil der Habitate für die 45 Rast- wie auch die Brutvogelbestände in dem ungünstigen Erhaltungszustand „C“ befindet.  Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die Termine für die thematischen Arbeitsgruppen angekündigt: 03.11.14, 17:00 Uhr Amt Neuburg: Landwirtschaft/Forst/Jagd und 25.11.14, 17:00 Uhr Ort wird noch bekanntgegeben: Wasser /Küste.

Alle Bürger, die von den Managementmaßnahmen betroffen sein können oder die an der Gestaltung von Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen interessiert sind, werden hiermit zur Mitarbeit in den thematischen Arbeitsgruppen aufgerufen. Die Anmeldung kann über das Internet unter www.stalu-mv.de (Suchbegriff: 1934-401) erfolgen oder wenden Sie sich an den Projektverantwortlichen Christian Lange (Tel.:0385/59586203), E.-Mail: christian.lange@staluwm.mv-regierung.de). Ziel des Managementplanes ist es, den derzeitigen Erhaltungszustand zu sichern und für die Zukunft in möglichen Bereichen zu verbessern.