Naturschutz

Naturschutzgebiet Langenwerder

Die Insel Langenwerder ist eine kleine unbewohnte Insel. Sie liegt nördlich von Gollwitz und wird durch das flache Kuhlenloch von der Insel Poel getrennt.

Der Langenwerder selbst ist mit den umliegenden Flachwasserbereichen seit dem 23. Juni 1924 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Der Schutzzweck besteht in der Bewahrung der Insel als Lebensraum die Küstenvogelbestände, welche von Möwen und Seeschwalben dominiert werden. Hervorhebenswerte Brutvögel sind die Zwerg-, Brand und Küstenseeschwalbe, Mittelsäger, Austernfischer, Sandregenpfeifer, Rotschenkel und Brandgans. Typische Biotope im Naturschutzgebiet sind Dünen, Salzwiesen und im Küstengewässer die marinen Block- und Steingründe.

Naturschutz Langenwerder Naturschutz Langenwerder Naturschutz Langenwerder Naturschutz Langenwerder

Meeresströmungen, Wellen und Wind formen bis heute die Küstenlinie der Insel und zeigen die Küstendynamik an der mecklenburgischen Ostseeküste. Das Betreten der 800 Meter langen und bis zu 500 Meter breiten Insel ist nicht gestattet. Nach Ende der Brutzeit, zum Anfang August bis in den Oktober werden wöchentlich begleitete Führungen auf der Insel angeboten. Der Verein Langenwerder zum Schutz der Wat- und Wasservögel e.V. übernimmt die Schutzgebietsbetreuung.

Weiteren Informationen: www.langenwerder.de